Geschichtswissenschaft in Halle

Winter, Eduard

Eduard Winter Katholischer Theologe, Historiker. * 16.9.1896 Grottau (Böhmen), + 3.2. 1982 Berlin (Ost).
Der Sohn eines Beamten studierte 1915-1919 Theologie und Geschichte an der Universität Innsbruck, war nach der Priesterweihe Adjunkt an der Deutschen Universität Prag und habilitierte sich 1922. 1929-1941 war er ordentlicher Professor der Kirchengeschichte und seit 1930 auch a.o. Professor der Philosophie in Prag. Nach der Entbindung von seinen priesterlichen Pflichten wurde er 1941 ordentlicher Professor der Geistesgeschichte. Winter ging 1945 nach Wien , wurde 1946 als ordentlicher Professor der osteuropäischen Geschichte nach Halle berufen und lehrte 1951-1966 als Ordinarius an der Humboldt-Universität in Berlin (Ost). Winter gehörte der Deutschen Akademie der Wissenschaften an, war Vizepräsident der Historiker-Gesellschaft der DDR und Träger des Nationalpreises. Zu seinen Werken zählen u.a. Der Vatikan und Rußland im Zeitalter des Imperialismus (1941), Der Josefinismus und seine Geschichte. Beiträge zur Geistesgeschichte Österreichs 1740 bis 1848 (1942), Frühaufklärung. Der Kampf gegen den Konfessionalismus in Mittel- und Osteuropa und die slawische Bewegung (1966), Frühliberalismus in der Donaumonarchie. Religiöse, nationale und wissenschaftliche Strömungen 1790-1868 (1968) und Mein Leben im Dienst des Völkerverständnisses (1981). (J.W.)

Hallische Historiker
Geschichtswissenschaft in Halle (1945-1989)